Metanavigation

Rambler (Schlingrosen)

update 03 04 2013



Von meinen ersten einmalblühenden Ramblerrosen war ich so begeistert, dass ich im folgenden Jahr zu viele davon gepflanzt habe. Mittlerweile ist die Zahl auf ein kleingartenverträgliches Maß reduziert, und für die Überzähligen habe ich Plätze außerhalb meines Gartens gefunden. Bei begrenztem Platzangebot muss frau sich recht gut überlegen, ob sie sich den "Luxus" weiterer Einmalblühender leisten will. Aber mittlerweile gibt es ja auch eine kleine Auswáhl von öfterblühenden Ramblern, und auch Excelsa hat sich als tolle, im Herbst remontierende Rose herausgestellt.


Christine Helene

Züchter: Meile (D) 2005
Klasse: Rosa helenae Hybride, 200 - 300 cm, öfterblühend
Herbstblüte:

Wuchs: schwach, Triebe weich und dünn | Rückschnitt:
Ansprüche: | Eigenschaften: wenige Stacheln
Frosthärte: sehr gut

Blüten: beim Aufblühen dottergelb, schnell in cremeweiß verblassend, gelbe Staubgefäße, leicht gefüllt; erster Blütenflor in Büscheln, danach in bis zu 1 m langen Rispen | Duft: leicht

Pflanzjahr: (GA) Frühling 2010 | Standort: sonnig ab Mittag

Erfahrungen: Im zweiten Standjahr 2012, nach gut überstandenem Ausnahmewinter, ist sie im August ordentlich gewachsen.



Dorothy Perkins (Pink Dorothy)

Züchter: Jackson & Perkins (USA) 1901
Klasse: Wichuraiana-Hybride, bis 500 cm, einmalblühend

Wuchs: kräftig mit langen, weichen Triebe
Rückschnitt:ältere Triebe konsequent rausschneiden
Erziehung: Neuzuwachs spätestens im Frühjahr aufbinden

Ansprüche: steht gern halbschattig
Eigenschaften: bekommt im Spätsommer oft Mehltau, bes. bei vollsonnigem Standort
Frosthärte: sehr gut

Blüten: kräftigrosa, verblassend, klein, gefüllt, rosettenförmig, in Büscheln | Duft: ---

Pflanzjahr: (GA) 2007, wurzelecht | Standort: sonnig bis zum späten Nachmittag, trocken
Pflanzjahr: (GZ) 2012, 2x wurzelecht | Standort: halbschattig unter einer Fichte
Pflanzjahr: (GZ) 2012, 2x wurzelecht | Standort: halbschattig unter einer Kiefer
Pflanzjahr: (NVZ) 2012, wurzelecht | Standort: halbschattig und trocken unter einem Ahorn

Erfahrungen: Meine "Omarose", die ich jahrelang nicht blühen sah, weil ich sie bei meinen Umzügen zu den unmöglichsten Jahreszeiten ausgegraben und mitgenommen habe. Aber ich hab all die Jahre gewusst: da wird was Schönes draus! Als sie dann endlich einen Platz bekam, auf dem sie sich entfalten konnte, ist sie förmlich im Wachstum explodiert. Beim nächsten Umzug konnte ich sie gar nicht mehr ausgraben, also hab ich nochmal von vorne begonnen und Stecklinge geschnitten, von denen dann einer was geworden ist. Mittlerweile gibt es aber schon mehrere Sicherheitskopien. Sie bekommt jedes Jahr ab August Mehltau, der sich aber in Grenzen hält.

Dorothy steht am Rosenbogen beim Garteneingang und hat 2009 zum ersten Mal meterlange Triebe produziert. 2010 hat ihr Austrieb zwar unter dem heißen Spätsommer gelitten, den Rosenbogen hat sie allerdings mit Leichtigkeit überwuchert. Ab 2011 ist sie eine Pracht.

Im Spätsommer 2012 habe ich es endlich geschafft, sie zurückzuschneiden und ihre meterlangen Neutriebe zu bändigen. Mitte August stand sie dann mit wenigen einjährigen Trieben da und machte einen spärlichen Eindruck. Sechs Wochen später muss ich bereits wieder mit ihren meterlangen neuen Trieben kämpfen. Die Blütenfülle fürs nächste Jahr ist somit gesichert.

Es zeigt sich aus, dass sie sich leicht über Stecklinge vermehren lässt,






Excelsa (Red Dorothy)

Züchter: Walsh (USA) 1909
Klasse: Wichuraiana-Hybride / Multiflora-Hybride?, bis 500 cm, einmalblühend / remontierend
Herbstblüte: einzelne Blütenbüschel Anfang September

Wuchs: kräftig mit langen, weichen Triebe
Rückschnitt: ältere Triebe konsequent rausschneiden
Erziehung: Neuzuwachs spätestens im Frühjahr aufbinden

Ansprüche: steht gern halbschattig
Eigenschaften: bekommt im Spätsommer oft Mehltau, bes. bei vollsonnigem Standort
Frosthärte: Frostschäden 2011/12, nur wenige Triebe haben überlebt

Blüten: dunkel karminrot, klein, gefüllt, rosettenförmig, in Büscheln | Duft: ---

Pflanzjahr: (GA) 2007, wurzelecht | Standort: halbschattig

Erfahrungen: Eine wüchsige Rose, für die ich mittlerweile ein stabiles Rankgerüst entlang der Straße gebaut habe. Dort breitet sie sich jedes Jahr üppiger aus, erfreut mich Mitte Juni mit einem überreichen Blütenflor und im Spätsommer mit einer Nachblüte, welche 2011 besonders üppig ausgefallen ist.

Im Februar 2012 hat sie sehr unter dem plötzlichen Wintereinbruch gelitten, sie stand so wie Veilchenblau in der Windschneise. Übrig geblieben sind einige wenige Jungtriebe, besonders die älteren Tiebe waren tot, die Blütenfülle hielt sich in diesem Sommer in Grenzen. Sie hat auch später als sonst geblüht, nämlich erst Anfang Juli, und die Nachblüte im Herbst bestand aus nur einem einzigen Blütenbüschel.




Frau Eva Schubert (Gela Tepelmann)

Züchter: Tepelmann (D) 1937
Klasse: Multiflora-Abkömmling, 200 - 300 cm, öfterblühend
Herbstblüte: neue Triebe mit Blüten Anfang September

Wuchs: überhängend, vom Boden verzweigend | Rückschnitt:
Ansprüche: | Eigenschaften:
Frosthärte: bodennaher Rückschnitt notwendig im April 2012

Blüten: frischrosa, verblassend, klein, gefüllt, in Büscheln | Duft: leicht

Pflanzjahr: (GA) 2010 | Standort: sonnig ab Mittag

Erfahrungen: Wächst und blüht gut 2011, 2012 verzweigt sie sich gut von unten.

nach oben


Ghislaine de Feligonde

Züchter: Turbat (F) 1916
Klasse: Multiflora-Hybride / Moschata-Hybride?, 300 cm, öfterblühend
Herbstblüte: einzelne Blütenbüschel im August und September

Wuchs: kräftig, überhängend, vom Boden verzweigend | Rückschnitt:
Ansprüche: | Eigenschaften:
Frosthärte: ja nach Lage kaum bis mäßig, beim Topf bodennaher Rückschnitt notwendig

Blüten: tiefapricot bis orangegelb, hellen zu creme auf, klein, gefüllt, in Büscheln, schönes Farbspiel | Duft: leicht

Pflanzjahr: (FH) 2011, wurzelecht | Standort: sonnig bis zum frühen Nachmittag
Pflanzjahr: (GZ) 2009 | Standort: sonnig
Pflanzjahr: (GA) 2009, im Topf, sehr frosthart (Frostschäden 2011/12) | Standort: sonnig

Erfahrungen: Alle drei Pflanzen treiben und blühen gut 2011. Im Laufe des Jahres 2012 wird sich herausstellen, ob die im Freien überwinterte Kübelpflanze überlebt hat, ein bodennaher Rückschnitt war jedenfalls notwendig.




Guirlande d'Amour

Züchter: Lens (B) 1993
Klasse: Multiflora-Hybride, Rambler (oder: Moschata-Hybride, Kletterer), ca. 250 cm, öfterblühend
Herbstblüte: ein neuer Trieb mit Blüten Anfang September

Wuchs: buschig, hoch, locker | Rückschnitt:
Ansprüche: | Eigenschaften: ideal für Pergola, für Kübel geeignet
Frosthärte: kaum Frostschäden 2011/12, mäßiger Rückschnitt notwendig

Blüten: weiß,klein, gefüllt, in Büscheln | Duft: leicht

Pflanzjahr: (GA) 2010, wurzelecht | Standort: sonnig ab Mittag

Erfahrungen: Im zweiten Jahr hat sie endlich gezeigt, dass sie das ganze Jahr über immer wieder Blütenbüschel schiebt.



Kiftsgate Violett

Züchter: Louis Lens (B) ca. 1980
Klasse: Sämling von Kiftsgate, Rosa filipes Abkömmling, 800 - 1000 cm, einmalblühend

Wuchs: aufrecht mit langen, weichen Trieben | Rückschnitt:
Ansprüche: | Eigenschaften:
Frosthärte: zurückgefroren im Winter 2011/12

Knospen: purpurviolett
Blüten: weißlich violett, halbgefüllt, rosa verblassend | Duft: gut

Pflanzjahr: (GZ) 2009
Standort: halbschattig und trocken direkt am Stamm eines alten Baumes

Erfahrungen: Entwickelt sich gut, ich muss allerdings viel gießen.


nach oben


Paul Noel

Züchter: Tanne (F) 1913
Klasse: Wichuraiana-Hybride, 300 - 300 cm, einmalblühend mit schwacher Nachblüte
Herbstblüte: nein

Wuchs: lange, weiche Triebe, flachwüchsig | Rückschnitt: bisher noch nicht notwendig
Ansprüche: | Eigenschaften:
Frosthärte: mäßige Frostschäden 2011/12

Blüten: gelblich rosa bis lachsrosa, stark gefüllt, mittelgroß, etwas zerzaust wirkend
Duft: stark, nach Apfel

Pflanzjahr: (LB) 2010, wurzelecht | Standort: sonnig bis zum frühen Nachmittag

Erfahrungen: Sie hat viel Platz, um in einem Beet als Flächenrose zu wachsen. Entwickelt sich gut 2011 und 2012.


Russeliana (Old Spanisch Rose / Souvenir de la Bataille de Marengo)

Züchter: Unbekannt (vor 1826)
Klasse: Multiflora-Hybride, 600 cm, einmalblühend

Wuchs: schmal, aufrecht | Rückschnitt: bisher noch nicht notwendig
Ansprüche: | Eigenschaften: schattenverträglich
Frosthärte:: gut

Blüten: tief violettrot, lilarosé aufhellend, gefüllt, mittelgroß | Duft: leicht

Pflanzjahr: (GZ) 2008, wurzelecht | Standort: halbschattig an einer Föhre

Erfahrungen: Sie steht ziemlich schattig und treibt wenigstens recht kräftig aus.

nach oben


Seagull

Züchter: Pritchard (E) 1907
Klasse: Multiflora-Hybride, 750 cm, einmalblühend

Wuchs: kräftig | Rückschnitt: bisher noch nicht notwendig
Ansprüche: | Eigenschaften:
Frosthärte:: gut

Blüten: weiß, halbgefüllt, mit gelben Staubgefäßen, in Büscheln | Duft: intensiv

Pflanzjahr: (GZ) 2009, wurzelecht | Standort: halbschattig an einer Fichte

Erfahrungen: Hat einen kräftigen Wuchs und möchte mit den Jahren wahrscheinlich eine "Monsterrose" werden. Direkt am Fuß einer großen Fichte steht sie sehr trocken, ich gieße regelmäßig. Geblüht hat sie noch nicht.


Snowflake

Züchter: Cant (GB) 1922
Klasse: Wichuraiana-Hybride, bis 350 cm, spät einmalblühend
Wuchs: lange, weiche Triebe | Rückschnitt:
Ansprüche: | Eigenschaften:
Frosthärte:: sehr frosthart

Blüten: reinweiß, mit auffallend gelben Staubgefäßen, gefüllt, in großen Büscheln | Duft: stark

Pflanzjahr: (GZ) 2009, wurzelecht | Standort: halbschattig und trocken an einem Baum
Pflanzjahr: (GZ) 2011, wurzelecht | Standort: relativ schattig
Pflanzjahr: (GA) 2011 | Standort: sonnig ab Mittag

Erfahrungen: Ein kleinerer Rambler mit dünnen, biegsamen Trieben. Wenn er sich einmal etabliert hat, blüht und duftet er gut.



Veilchenblau (Bleu Violet, Blue Rambler, Blue Rosalie, Violet Blue)

Züchter: Schmidt (D) 1909
Klasse: Multiflora-Hybride, 400 (bis 600 cm), einmalblühend

Wuchs: kräftig, überhängend, vom Boden verzeigend
Rückschnitt: mache ich bisher nur mäßig, sie hat noch Platz, um sich auszubreiten

Ansprüche: wächst gern im Halbschatten an nicht zu trockenen Stellen
Eigenschaften: entwickelt sich zu einem ausladenden Strauch, der auch in Bäume klettert
Frosthärte: die älteste Pflanze hat den Winter 2011/12 nicht überlebt

Blüten: mauve, verblassend, klein, mit weißem Auge, an großen Büscheln, Hagebutten
Duft: zart

Pflanzjahr: (GZ) 2009, wurzelecht | Standort: halbschattig zwischen kleineren Bäumen
Pflanzjahr: (GZ) 2010, wurzelecht | Standort: sonnig bis Mittag
Pflanzjahr: (GZ) 2012, wurzelecht | Standort: schattig unter einer Fichte
Pflanzjahr: (GA) 2012, wurzelecht | Standort: halbschattig zwischen Sträuchern

Erfahrungen: Die älteste, 2007 gepflanzte und im Winter 2011/2012 erforene Veilchenblau hat an einem sonnigen und trockenen Standort, wenn das Wetter nicht zu heiß war, 4 Wochen lang geblüht, ohne dass die Blüten schnell verblassten. Sie war zu einem großen, von unten verzweigten Strauch herangewachsen und hatte die neben ihr stehende Weide erobert.

Sie wird meist als stachellos beschrieben. Das stimmt insofern, als sie an den Trieben keine Stacheln hat, dafür aber ganz fiese kleine Widerhaken an den Blattunterseiten.