Metanavigation

Wildrosen und ihre Hybriden

update 18 05 2014



Obwohl diese Wildrosen natürlich auch Strauchrosen sind, habe ich der Übersicht halber eine eigene Seiten für die "Wilden" mit ihrem eigenen Charme.






Alpenheckenrose (Rosa pendulina, Rosa alpina, Hängefruchtrose)


(Alpenhagrose, Bergrose, Gebirgsrose, Hängefruchtrose)

Klasse: heimische Wildrosen, Strauch, ca. 150 cm (50 - 300 cm), einmalblühend

Wuchs: locker aufrecht, überhängend
Rückschnitt: wenn notwendig, dann ältere Triebe ausschneiden
Ansprüche: toleriert jeden Standort: mager oder nährstoffreich, trocken oder feucht,
sauer oder alkalisch (Kalk), Sonne oder Halbschatten
Eigenschaften: wenig bis keine Stacheln, macht Ausläufer, Hagebutten flaschenförmig und hängend / nickend

Blüten: rosa mit weißem Auge, 7 cm, einfach, reichblühend | Duft: zart und fein

Pflanzjahr: (GZ) Herbst 2012, wurzelecht

Noch keine Erfahrungen.




Bibernellrose (Rosa pimpinellifolia / Rose spinosissima / Dünenrose)

Rosa pimpinellifolia 'Staffa'

Züchter: Herkunft unbekannt, vor 1832
Klasse: Wildrosen-Hybride, 90 - 120 cm, sehr früh einmalblühend

Wuchs: locker aufrecht mit Ausläufern | Rückschnitt: ältere Triebe bodennah abschneiden
Ansprüche: toleriert Schatten und arme Böden
Eigenschaften: macht Ausläufer und bildet schwarze, runde Hagebutten

Blüten: hellrosa, mittegroß, halbgefüllt | Duft: gut

Pflanzjahr: (GA) 2007, wurzelecht, Ausläufer, äußerst frosthart
Pflanzjahr: (GZ) 2008, wurzelecht

Diese Rose eröffnet Mitte Mai das Rosen-Duftjahr.



Glanzrose (Rosa nitida, Glanzblättrige Rose)

Herkunft: 1807 eingeführt aus Nordamerika
Klasse: Wildrose, 50 - 80 cm, früh einmalblühend Anfang Juni

Wuchs: locker aufrecht mit Ausläufern | Rückschnitt: störende Ausläufer entfernen
Ansprüche: | Eigenschaften: macht Ausläufer und bildet Hagebutten

Blüten: rosa, einfach | Duft: leicht

Pflanzjahr: (GA) 2008, wurzelecht, treibt Ausläufer, frosthart
Pflanzjahr: (GZ) 2008, wurzelecht

Eine früh blühende Rose, die sich im Herbst mit Hagebutten schmückt.


nach oben


Hansa

Züchter: Van Tol und Schaum (NL) 1905
Klasse: Rosa rugosa-Hybride, 150 cm, öfterblühend / remontierend

Wuchs: aufrecht, breitbuschig | Rückschnitt: bisher nicht notwendig
Ansprüche: | Eigenschaften: verträgt Halbschatten
Frosthärte: gut

Blüten: dunkel violettrot, verblauend, groß, locker gefüllt mit offener Mitte
Duft: gut

Pflanzjahr: (GZ) Herbst 2009 | Standort: halbschattig

Erfahrungen: Das trockene Frühjahr 2011 hat sie im Wachstum gehemmt, und die 1 - 2 Blüten, die sie 2011 hervorgebracht hat, habe ich versäumt. 2012 hat sich sich endlich etabliert und hat sich zu einer zwar noch kleinen, aber gut wachsenden Rose entwickelt.




Hechtrose (Rosa glauca / Rosa rubrifolia / Rotblättrige Rose)

Klasse: heimische Wildrose, 150 - 200 cm, einmalblühend

Wuchs: aufrecht, überhängend | Rückschnitt: ältere Triebe kürzen oder entfernen
Ansprüche: mag sonnige, steinige und trockene Stellen
Eigenschaften: bildet viele Hagebutten

Blüten: dunkel-rosa mit hellem Auge, einfach | Duft: leicht

Pflanzjahr: (GA) 2008, wurzelecht, äußerst frosthart

Eine früh, aber leider nur kurz blühende schöne Rose, die sich schon bald im Jahr mit Hagebutten schmückt.


Hundsrose (Rosa canina)

Klasse: heimische Wildrose, 150 - 250 cm, einmalblühend

Wuchs: | Rückschnitt:
Ansprüche: steht gern sonnig | Eigenschaften: bildet Hagebutten

Blüten: weiß, einfach | Duft: leicht

Pflanzjahr: (GA) August 2012, im Topf, wurzelecht, durchgetriebene Unterlage

Eine früh, aber leider nur kurz blühende Rose.


Kartoffelrose (Rosa rugosa)

Herkunft: 1874 erstmals von Thunberg beschrieben, 50 Jahre später eingeführt
Klasse: Wildrose aus Ostasien, 100 - 150 cm, öfterblühend / remontierend
Herbstblüte: im Herbst gibt es nur mehr Hagebutten und vereinzelt trockene Triebe

Wuchs: locker mit Ausläufern
Rückschnitt: am besten in jedem Frühjahr alte Triebe kräftig bis bodennah zurückschneiden, junge Triebe blühen besser und wachsen kräftiger (Erfahrungen auf Lehmboden)
Ansprüche: bevorzugt Sandboden, verträgt auf Lehmboden (Kalk) keine trockenen Standorte
Eigenschaften: große rote, runde Hagebutten
Frosthärte: äußerst frosthart

Blüten: weiß, einfach | Duft: gut

Pflanzjahr: (GA) 2007 (Sämling), wurzelecht, bildet Ausläufer
Pflanzjahr: (GA) 2010 (Sämling), wurzelecht, im Topf, bildet Ausläufer

Eigentlich bin ich keine Freundin dieser auf öffentlichen Flächen oft im Übermaß gepflanzten Rose. Auf ungünstigen Standorten (kalkhaltig und trocken) bekommt sie als Zeichen von Eisenmangel-Chlorose gelbe Blätter und kümmert ab dem Sommer nur noch.

Aber hie und da gehen auch Sämlinge auf, einen habe ich in meinem Garten an den Wall gepflanzt, der zweite ist in den Topf eingezogen, in dem er optimale Bodenbedingungen hat. Die Topf-Rugosa wächst recht kräftig und braucht viel Wasser. Einzelne gelbe Blätter gibt es aber auch hier im Spätsommer.




nach oben


Mairose (Rosa majalis / Rosa cinnamomea / Zimtrose)

Klasse: heimische Wildrose (meine ist angeblich eine Zwergform aus der Steiermark)
50 - 80 cm, sehr früh einmalblühend

Wuchs: locker | Rückschnitt: bisher nocht nicht notwendig
Ansprüche: bevorzugt feuchte Standorte, gedeiht aber auch an trockenen Stellen
Eigenschaften: treibt Ausläufer, bildet Hagebutten, ist äußerst frosthart

Blüten: kräftig rosa, einfach | Duft: leicht

Pflanzjahr: (GZ) 2006, wurzelecht | Standort: feuchter Waldboden, sonnig am Vormittag Pflanzjahr: (GA) 2008, wurzelecht | Standort: trocken, sonnig bis Mittag

Eine sehr früh blühende Rose, die sowohl an feuchten als auch an trockenen Standorten gedeiht. Allerdings brauchte sie bei mir 4 Jahre, um sich zu etablieren.



Multiflora (Vielblütige Rose / Büschelrose)

Herkunft: 1862 aus Ostasien eingeführt
Klasse: Wildrose, 150 - 250 cm, einmalblühend

Wuchs: aufrecht, überhängend
Rückschnitt: trockene Triebe entfernen; ältere Triebe bodennah abschneiden
Ansprüche: mag keinen Kalk, keine trockenen Standorte und keine harten Winter
Eigenschaften: bildet kleine rote Hagebutten, die sich gut für Trockengestecke eignen

Blüten: weiß, einfach, klein, in Büscheln | Duft: süß

Pflanzjahr: (GA) Pflanzjahr 2007, wurzelecht
Pflanzjahr: (GZ) Pflanzjahre 2009/2010/2011, mehre Stecklinge
Standorte: halbschattige Stellen, an denen der Boden nicht zu stark austrocknet

Die Rose mag keinen Kalk und ist für diese Gegend nicht ideal. Sie mag keine Trockenheit (dann werden manche Jungtriebe braun), und einjährige Triebe frieren oft zurück. Wenn allerdings alles passt, treibt sie übers Jahr recht kräftig aus, blüht reich und duftet wunderbar ab Mitte Mai.



nach oben


Versicolor (Rosa mundi, Rosa gallica Variegata, Provins Panaché)

Herkunft: Süd- und Mitteleuropa, vor 1581 in Kultur
Klasse: heimische Wildrose, Rosa gallica, Provinsrose, 80 - 150 cm, einmalblühend

Wuchs: buschig und aufrecht | Rückschnitt:
Ansprüche: gedeiht an trockenen Standorten
Eigenschaften: macht Ausläufer
Frosthärte: sehr gut

Blüten: rosa bis karmesinrot, weiß gestreift, halbgefüllt, regenfest
Duft: stark

Pflanzjahr: (GZ) Herbst 2010 | Standort: sonnig und trocken

Erfahrungen: Ende Mai 2012 zeigt sie die ersten Blüten.