Metanavigation

wurzelechte Rosen in meinem Garten

update 20 11 2012



Da ich viele Rosen in Töpfen habe, weiß ich die Wurzelechten zu schätzen: sie haben kompakteres Wurzelwerk, ich brauche auf die Veredelungsstelle samt oft langem Wurzelhals beim Einpflanzen keine Rücksicht nehmen. Auch müssen die Töpfe nicht sehr hoch sein, das ist gerade bei den zierlicheren Kleinstrauchrosen von Vorteil.



wurzelechte Rosen


Stecklingsvermehrung von Rosen: meine Erfahrungen

Im Sommer 2006 versuchte ich, von meinen beiden gut eingewachsenen Rosen, die im gemieteten Garten standen, Stecklinge zu machen und hatte sogar Anfängerglück. So konnte ich sowohl Dorothy Perkins als auch Multiflora in den neuen Garten hinüber retten.

Im Jahr darauf fand ich auf einem Pflanzenmarkt weitere wurzelechte Rosen und lernte ihre Wuchskraft und Unempfindlichkeit schätzen. Weitere Versuche mit Stecklingen waren die nächsten zwei Jahre aber nicht erfolgreich.

Mittlerweile habe ich mich in Foren und auf Homepages weiter informiert, und auf einmal klappt es: Jeder Rosenschnitt, der gesund ausschaut und so kräftig ist, dass ich ihn ohne zu knicken in die Erde stecken kann, wird ausprobiert. Dann kommt, wenn greifbar, ein Marmeladeglas darüber, wenn mir die Gläser ausgehen, dann muss es auch ohne Abdeckung gehen.

In einer schattige Gartenecke können sie ungestört wachsen. Wenn die Stecklinge nach einigen Monaten gut ausgetrieben haben, pflanze ich sie in Töpfe und überwintere sie in der Garage. Manche bleiben aber auch einfach draußen. 1/4 aller Stecklinge werden was, bei der Mozart hatte ich eine Erfolgsquote von 80 %: Stecklinge im März gesteckt, erste Blüten bereits im Juli/September, ausgepflanzt im Oktober.

Im Frühjahr 2010 habe ich schon einige Jungpflanzen in größere Töpfe gepflanzt. Und heuer habe ich recht viel Rosenschnitt auch gleich neben die Mutterpflanze in die Erde gesteckt, vieles treibt schon aus.

Nur leider, leider bin ich in einer Sache nicht konsequent: Mit der Beschriftung der Stecklinge! Wenn die Identifikation nicht aufgrund der Blattform und Bestachelung möglich ist, werde ich noch ein spannendes Rätselraten vor mir haben, wenn sich dann die ersten Blüten zeigen.

Was ich in letzter Zeit öfter mache: 2 - 5 Stecklinge kommen in 10cm-Töpfe (hier bin ich auch konsequenter mit dem Beschriften) und werden halbschattig aufgestellt. Ich verwerte so das im Sommer nach der Blüte anfallende Schnittgut, und bei dem vielen Regen, den wir hier im Sommer oft haben, brauche ich nicht mal Gläser drüberstülpen, es ist auch so feucht genug.


Stecklingsvermehrung / Steckholzvermehrung von Rosen: Anleitungen mit Bildern

Neu Rosen-Cottage-Garten - eine interessante Methode der Stecklingsbewurzelung (im Wasser)

Gärtnerblog - Steckholzvermehrung (Rosen und andere)

www.derkleinegarten.de - Rosen selber vermehren

www.roseninradmühl.de - Stecklingsvermehrung - Steckholzvermehrung - Aussaat

www.rosen-und-stauden.de - Rosen wurzelecht aus Steckhölzern vermehren

Gartentagebuch von Rose23611 - Rosen aus Stecklingen vermehren

Willow Water - Weidenwasser zur leichteren Bewurzelung von Stecklingen



blühende Stecklinge